Möchten Sie zur deutschen Seite wechseln?JaNeina
Schließen
Press release
Retail|Germany|German

Deutschland: Private Konsumausgaben steigen 2018 um zwei Prozent

Nürnberg, 09.02.2018

Der private Konsum ist in Deutschland und Europa weiter im Aufwind. Laut GfK-Prognose werden die Konsumausgaben der privaten Haushalte in Deutschland im Jahr 2018 real um zwei Prozent steigen. In der Europäischen Union geht GfK von einer realen Steigerung der privaten Konsumausgaben um 1,5 bis 2 Prozent aus. Im deutschen Nonfood-Einzelhandel werden laut GfK-Prognose die Umsätze um ein Prozent steigen, im Lebensmitteleinzelhandel um drei Prozent. 

Rolf Bürkl, GfK-Konsumexperte, erläutert: „Die Wirtschaft in Deutschland und Europa wächst weiter. Der private Konsum ist dabei eine wichtige Stütze und wird dies auch im Jahr 2018 sein. Für Deutschland erwartet GfK eine reale Steigerung der Konsumausgaben der privaten Haushalte von zwei Prozent. Dies ist ein halber Prozentpunkt höher, als unsere Prognose für das letzte Jahr. Die weiter sinkenden Arbeitslosenzahlen geben den Verbrauchern die notwendige Planungssicherheit für ihre Anschaffungen.“

Auch die Europäische Kommission blickt optimistisch auf die konjunkturelle Entwicklung. Nach einer Steigerung des Bruttoinlandsprodukts im EU-Durchschnitt von 2,3 Prozent im Jahr 2017, erwartet die Kommission auch in diesem Jahr eine positive Bilanz. Im Durchschnitt soll das Bruttoinlandsprodukt um 2,1 Prozent zulegen. Wie auch 2017 wird die Wirtschaft in jedem europäischen Land wachsen. 

Dies wird unterstützt durch den privaten Konsum. Laut GfK-Prognose werden die Ausgaben der privaten Haushalte im europäischen Durchschnitt real zwischen 1,5 bis 2 Prozent steigen. Auch dies ist ein halber Prozentpunkt mehr als die Prognose für das vergangene Jahr. 

Deutschland: Deutliches Plus bei Reisen und Restaurantbesuchen 

Zwei Drittel ihres verfügbaren Einkommens wenden die Verbraucher für große Anschaffungen wie beispielsweise Autokauf, Hauskauf, Immobilienrenovierung oder für Urlaub, Wellness, Telekommunikation und andere Dienstleistungen auf. 

Laut GfK-Daten stiegen die Ausgaben für Urlaubs- und Privatreisen im Jahr 2017 um acht Prozent merklich an und auch der Haus-Konsum entwickelte sich sehr positiv.

Dr. Wolfgang Adlwarth, GfK-Handelsexperte, kommentiert: „Die Deutschen gaben im letzten Jahr deutlich mehr für Reisen oder Restaurantbesuche aus. Man gönnt sich gerne etwas und Erlebnisse liegen im Trend. Aber auch der Handel konnte im letzten Jahr höhere Einnahmen erzielen und unsere Prognosen für 2018 sehen hier weiteres Wachstum.“

Positiver Ausblick für den deutschen Handel 

Mit einem Umsatz von 170,1 Milliarden Euro legte der deutschen Nonfood-Einzelhandel im Jahr 2017 moderat um 0,7 Prozent zu. Insgesamt 38,8 Milliarden Euro wurden dabei online erzielt. Dies ist eine Steigerung von 6,5 Prozent. Verglichen mit den Vorjahren schwächte sich die Wachstumsrate im E-Commerce damit aber weiter leicht ab.

Im Lebensmitteleinzelhandel stiegen die Umsätze laut GfK-Daten im Jahr 2017 um 3,6 Prozent auf 183,5 Milliarden Euro an. Das höchste Plus verbuchten die Discounter mit 5,2 Prozent, aber auch Vollsortimenter legten um 3,4 Prozent zu. Das Wachstum wurde hauptsächlich durch höhere Preise erzielt, die verkauften Mengen stagnieren. Erfreulich für den Handel: die Verbraucher griffen häufiger zu teureren Produkten. Der Online-Anteil im Bereich Lebensmittel ist weiterhin gering und lag bei nur rund einem Prozent, allerdings mit Wachstumsraten von knapp fünf Prozent.

Für das Jahr 2018 erwartet GfK ein Umsatzwachstum im deutschen Nonfood-Einzelhandel von einem Prozent. Der Lebensmitteleinzelhandel wird laut GfK-Prognose um drei Prozent beim Umsatz zulegen und damit an die erfreulichen Wachstumsraten der letzten Jahre anknüpfen.

Herunterladen (PDF)

Über GfK

GfK verknüpft Daten mit wissenschaftlichen Methoden und liefert mit innovativen Lösungen die Antwort auf zentrale Geschäftsfragen rund um Verbraucher, Märkte, Marken und Medien – jetzt und in der Zukunft. Als Forschungs- und Analysepartner verspricht GfK seinen Kunden weltweit “Growth from Knowledge”. 

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.gfk.com/de

Folgen Sie uns auf Twitter: www.twitter.com/gfk_de

Herunterladen (PDF)

General