Möchten Sie zur deutschen Seite wechseln?JaNeina
Schließen
X
Diese Seite teilen
Press release
Press|Media and Entertainment|Germany|German

Audiogeräte werden intelligenter und klingen besser

Nürnberg, 29.08.2018

Von Januar bis Juni 2018 verzeichnete GfK für den globalen Markt für Audiogeräte einen Gesamtumsatz von 4,5 Milliarden Euro. Im Vergleich zum Vorjahreshalbjahr bedeutet das einen Anstieg von fünf Prozent. Es besteht weiterhin Wachstumspotenzial bei Smart Devices mit integriertem Sprachassistenten oder Hochleistungsfunktionen zur Verbesserung des Klangs. Das sind Ergebnisse von GfK zum globalen Audiomarkt anlässlich der IFA 2018 in Berlin.

Abhängig vom Innovationspotenzial der Hersteller variierten die Entwicklungen in den verschiedenen Audiokategorien.

Aufwärtstrend bei Kopfhörern und Headsets

Die weltweiten Gesamtumsätze für Kopfhörer und mobile Stereo-Headsets stiegen von Januar bis Juni 2018 um 26 Prozent auf fast zwei Milliarden Euro an. Insgesamt wurden 59 Millionen Stück verkauft. Die Regionen Europa (ohne die GUS-Staaten) und APAC machten rund 85 Prozent des weltweiten Umsatzes aus.

Bei Geräten mit Bluetooth-Technologie stieg der Umsatz um 80 Prozent. Sie machten 60 Prozent des globalen Kopfhörer- und Headset-Umsatzes aus, im Vergleich zu 42 Prozent im Vorjahr. Diese Entwicklung bahnt den Weg für Geräte, die mit Smartphone-Sprachassistenten kompatibel sind und somit in smarte Gesamtsysteme integriert werden können. Da immer mehr Smartphone-Hersteller die Kopfhörerbuchse an Geräten abschaffen, werden wohl auch Bluetooth-fähige Kopfhörer und Headsets ihren Wachstumstrend fortsetzen.

Unabhängig von den Konnektivitätsfunktionen verzeichneten Geräte, die fortgeschrittene Technologien wie aktive Rauschunterdrückung und True-Wireless kombinieren sowie Geräte, die zwei separate Ohrhörer haben, ein beträchtliches Umsatzwachstum. Im Jahr 2017 lag die Region APAC bei dieser Technologie ganz vorne und behielt auch im ersten Halbjahr 2018 ihre Führungsrolle. Mehr als 75 Prozent des weltweiten Umsatzes wurden hier erzielt. Mit dem Aufkommen von Hochleistungs-Kopfhörern und Headsets für 150 Euro und mehr ging ein Anstieg des Durchschnittspreises um 15 Prozent einher.

Auch in Deutschland wächst der Markt für Kopfhörer und mobile Stereo-Headsets weiter. Im ersten Halbjahr 2018 wurden rund fünf Millionen Geräte verkauft und erzielten einen Umsatz von 219    Millionen Euro. Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum ist dies eine Steigerung um knapp 18 Prozent.

Insbesondere Bluetooth-fähige Geräte wurden stark nachgefragt. Die in Deutschland verkauften Stückzahlen legten im ersten Halbjahr gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 75 Prozent zu. Der Umsatz erreichte knapp 128 Millionen Euro und lag damit um 55 Prozent über dem ersten Halbjahr 2017. Geräte mit aktiver Rauschunterdrückung und True-Wireless erzielten in Deutschland im ersten Halbjahr 2018 einen Umsatz von knapp 79 Millionen Euro und damit deutlich mehr als die 44 Millionen Euro aus der Vorjahresperiode.

Multiroom-Audio wächst weiter

Bei Multiroom-Geräten, die das Abspielen von verschiedenen Songs in verschiedenen Zimmern ermöglichen, kam es zu einem Wachstum von elf Prozent. Das machte 23 Prozent des globalen Gesamtumsatzes bei Audio-Heimsystemen, Radiogeräten, Docking-/Minilautsprechern, Tunern, Verstärkern, Receivern und Lautsprechern aus. Die Technologie wird immer wichtiger, was sich auch dadurch zeigt, dass viele große Technologieunternehmen jetzt Firmware-Aktualisierungen durchführen, um Multiroom-Funktionen zu unterstützen.

In Deutschland konnte der Absatz von Multiroom-fähigen Geräten im ersten Halbjahr 2018 um 21 Prozent zulegen. Da die durchschnittlichen Verkaufspreise hierzulande allerdings von 381 Euro auf 323 Euro sanken, stieg der Umsatz nur um knapp drei Prozent.

Vom Musik-Streaming hin zum Sprechen mit dem Gerät

Geräte für das Streaming von Audio-Inhalten per Bluetooth oder WLAN sind heutzutage Standard: 71 Prozent des weltweiten Umsatzes entfiel von Januar bis Juni 2018 auf diese Produkte.

Markus Kick, GfK Experte für Consumer Electronics erläutert: „Im Jahr 2018 beobachten wir eine Zunahme von Audio-Heimsystemen, Minilautsprechern und Soundbars mit integrierten Sprachassistenten. Bei diesen Geräten stieg der Umsatz mit dreistelligen Wachstumsraten. Sie machten in der ersten Jahreshälfte 2018 sechs Prozent des Umsatzes von Streaming-Geräten aus. In den vergangenen Monaten haben wir aber auch gesehen, dass immer mehr Produkte einen Umweg gehen und Sprachsteuerung über einen zusätzlichen smarten Lautsprecher nutzen, der in smarte Gesamtsysteme eingebettet wird. Es wird sich zeigen, ob sich diese Lösung durchsetzt oder ob es nur eine Brückentechnologie war.“

Konnektivitätsfunktionen werden auch im Bereich der In-Car-Elektronik immer wichtiger. Bluetooth-fähige Geräte generierten mehr als 50 Prozent des Umsatzes. Immer mehr Produkte verwenden dabei Technologien, mit der ein Smartphone im Auto einfach vernetzt und verwendet werden kann.

Online-Handel im Aufschwung

In den ersten sechs Monaten 2018 stammten insgesamt 23 Prozent des weltweiten Audioumsatzes aus Online-Käufen. Im Vorjahreszeitraum waren es noch 21 Prozent. Besonders stark ist der Bereich Online-Handel in Europa und in den Industrieländern Asiens, die einen Online-Anteil von 27 beziehungsweise 24 Prozent aufweisen. Im Gegensatz zu anderen Kategorien wirkt sich die zunehmende Bedeutung des Online-Handels nicht auf Verkaufsspitzen während des Jahres aus. Den Höhepunkt für den Audiomarkt stellt weiterhin das Weihnachtsgeschäft dar und nicht beispielsweise der November mit Events wie dem Black Friday oder anderen Online-Verkaufsaktionen.

Digitalradios bei Verbrauchern weiterhin hoch im Kurs

In den ersten sechs Monaten des Jahres 2018 generierten Radiogeräte* mit digitalem Audio-Broadcasting (DAB) einen weltweiten Umsatz von 227 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bedeutet das einen Rückgang von drei Prozent. Während der Umsatz von Digitalradios für den heimischen Gebrauch abnahm, konnten Autoradios mit DAB ein überdurchschnittliches Wachstum von sechs Prozent verzeichnen.

Das hat zweierlei Gründe: Zum einen entscheiden sich Kunden freiwillig für solche Geräte, um eine größere Auswahl an Radiosendern zu haben. Zum anderen wurde in Ländern wie Norwegen das UKW-Radiosignal zugunsten von DAB eingestellt. Dadurch sind die Verbraucher gezwungen, ein neues Gerät zu kaufen. In Großbritannien ist derzeit das Gleiche in Planung.

In Deutschland wurden im ersten Halbjahr 2018 rund 79 Millionen Euro mit DAB-fähigen Geräten* umgesetzt. Dies entspricht einem Umsatzwachstum von knapp 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Zur Methode

GfK erhebt im Rahmen des Handelspanels in mehr als 80 Ländern weltweit regelmäßig Verkaufsdaten von Audioprodukten und In-Car-Elektronik.

*Beinhaltet folgende Warengruppen: Audio-Heimsysteme, Tuner, Receiver, Uhrenradios, tragbare Radios, Radiorekorder, Autoradios (Nachrüstmarkt).

Treffen Sie GfK auf der IFA in Berlin vom 31. August bis 5. September 2018:

Im GfK-Büro auf der IFA (VIP-Raum 2, Großer Stern) finden Sie unsere Experten für Gespräche vor Ort.
GfK wird auf der IFA 2018 Pressemeldungen in den Bereichen IT, TV, Smartphone, Audio, Elektrokleingeräte, Elektrogroßgeräte, Smart Home und Online-Handel veröffentlichen. Alle Informationen finden Sie auf: https://www.gfk.com/de/presse/press-releases/ 

Herunterladen (PDF)

Über GfK

GfK verknüpft Daten mit wissenschaftlichen Methoden und liefert mit innovativen Lösungen die Antwort auf zentrale Geschäftsfragen rund um Verbraucher, Märkte, Marken und Medien – jetzt und in der Zukunft. Als Forschungs- und Analysepartner verspricht GfK seinen Kunden weltweit “Growth from Knowledge”.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.gfk.com/de 
Folgen Sie uns auf Twitter: www.twitter.com/gfk_de  

Herunterladen (PDF)

General