Möchten Sie zur deutschen Seite wechseln?JaNeina
Schließen
Press release
Retail|Switzerland|German

Schweizer geben 2015 rund CHF 10,7 Mrd. im Ausland aus

Hergiswil, 18.02.2016

Die Schweizer Haushalte profitierten 2015 weiterhin vom tieferen Eurokurs und kauften bei gleichem Budget deutlich mehr an Waren im Ausland ein. Dies zeigt die GfK-Studie „Auslandeinkäufe“, die nach 2012 und 2013 zum dritten Mal durchgeführt wurde.

GfK hat die Studie im Auftrag der Interessengemeinschaft Detailhandel Schweiz (IG DHS) mit ihren Mitgliedern Coop, Denner, Manor und Migros durchgeführt. Das Ziel der Studie ist es, verlässliche und umfassende Informationen zu diesem komplexen Themenkreis zu gewinnen.

Die Ergebnisse im Detail

In 2015 wurden insgesamt rund CHF 10,7 Milliarden im Ausland ausgegeben. Um die Daten mit der Studie 2013 vergleichen zu können, erfolgte die Berechnung mit dem Wechselkurs von 2013 (€:CHF à 1:1,24). Durch die deutliche Veränderung des Wechselkurses (>12% im Vergleich zu den Vorjahren) hatten die Schweizer nun die Möglichkeit, mit dem gleichen Budget deutlich mehr an Waren im Ausland einkaufen zu können. Die stärkste Zunahme der Auslandeinkäufe wurde im Tessin festgestellt.

57% der Schweizer Haushalte kaufen mindestens einmal pro Monat im Ausland ein. Dieser Anteil hat auf bereits hohem Niveau gegenüber 2013 und 2012 nochmals zugenommen.

Das Konsumentenverhalten hat sich seit 2013 verändert. Auslandeinkäufe werden immer häufiger mit einem Ausflug und/oder Ferien verbunden. Speziell junge Paare und Singles kaufen häufig während der Ferien oder auf Geschäftsreisen im Ausland ein. Es ist davon auszugehen, dass diese Verknüpfung von Auslandeinkäufen mit einem Ausflug, nicht nur für den Schweizer Handel, sondern auch für die heimische Gastronomie, die Tourismuswirtschaft und weitere Kultur- und Freizeitbereiche eine Herausforderung darstellt.

Die Schweizer sind bereit, lange Wege in Kauf zu nehmen: Die durchschnittlich zurückgelegte Strecke von 76 km pro gezieltem Besuch ist auch 2015 nochmals leicht angestiegen. Auslandeinkäufe beschränken sich also nicht nur auf Bewohner von Grenzregionen.

Den grössten Anteil an den Auslandeinkäufen im stationären Handel machen weiterhin Nahrungsmittel sowie Near-Food-Produkte wie Körperpflege-, Haushalts- und Hygieneartikel aus. An nächster Stelle folgen Bekleidung und Schuhe, Sport, Wohnen und Spielwaren.

Der Preis bleibt das wichtigste Argument um im Ausland einzukaufen, jedoch werden Ladenöffnungszeiten insbesondere in Kantonen, welche restriktive Ladenöffnungszeiten haben, auch als bedeutende Ursache für Auslandeinkäufe genannt.

GfK Switzerland AG

GfK Switzerland ist das grösste Marktforschungsinstitut der Schweiz. GfK steht für zuverlässige und relevante Markt- und Verbraucherinformationen. Durch sie hilft das Marktforschungsunternehmen seinen Kunden, die richtigen Entscheidungen zu treffen. GfK verfügt über langjährige Erfahrung im Erheben und Auswerten von Daten. Rund 13‘000 Experten weltweit vereinen globales Wissen mit Analysen lokaler Märkte in mehr als 100 Ländern. Mithilfe innovativer Technologien und wissenschaftlicher Verfahren macht GfK aus grossen Datenmengen intelligente Informationen. Dadurch gelingt es den Kunden von GfK, ihre Wettbewerbsfähigkeit zu steigern und das Leben der Verbraucher zu bereichern.

Zur Studie

Herunterladen (PDF)

Lukas Häusermann
Lukas Häusermann
Marketing and Communications
General