Möchten Sie zur deutschen Seite wechseln?JaNeina
Schließen
News
Travel and Hospitality|Germany|German

Travel Insights Februar 2018

14.03.2018

Wintersaison übertrifft bereits Vorjahres-Endstand

Zum Ende des Buchungsmonats Februar 2018 hat es die aktuelle Wintersaison 2017/18 geschafft: Zwei Monate vor Saisonende übertrifft sie bereits das Endergebnis der Vorjahressaison. Sowohl für die noch laufende Wintersaison als auch für die anstehende Sommersaison erzielte der Reisevertrieb bei den Veranstalterreisen im Februar jeweils sechs Prozent höhere Umsätze. Allerdings wird das Wachstum im abgelaufenen Buchungsmonat allein vom Online-Vertrieb getragen. In den stationären Reisebüros verharren die Buchungseingänge in Umsatz auf Vorjahresniveau.

Gut ein Fünftel des Monatsumsatzes (22,5 Prozent) war im Februar 2018 kurzfristigen Urlaubsbuchungen für die noch bis April andauernde Wintersaison geschuldet. Kumuliert steht der Winter 2017/18 aktuell bei einem Umsatzplus von zehn Prozent. Damit wird das Saisonergebnis aller Voraussicht nach höher noch als das derzeitige 4-Prozent-Plus ausfallen. Umsatz- und wachstumsstärkster Reisemonat des Winterhalbjahres ist der Ostermonat März. 

Mit einem Umsatzanteil von 68,8 Prozent buchen die Deutschen derzeit hauptsächlich ihre diesjährigen Sommerurlaube. Gut ein Viertel des gesam-ten Monatsumsatzes entfällt im Februar allein auf die Ferienmonate Juli und August. Gleichwohl dürfte das Potenzial der Sommerferien längst noch nicht ausgeschöpft sein: Zum jetzigen Zeitpunkt liegt der Reisemonat Juli in absoluten Umsätzen nur wenig über dem Pfingstmonat Mai, der besonders wachstumsstark ausfällt (+41,3 Prozent). Noch „Luft nach oben“ hat vor allem auch der Ferienmonat August, der bislang erst für knapp 16 Prozent der bislang erzielten Sommerumsätze steht.

Kumuliert weist die Sommersaison 2018 zum Buchungsstand per Ende Februar im stationären und Online-Reisevertrieb ein Umsatzplus von 16 Prozent im Vergleich zum Vorjahr aus. Dies sind zwar zwei Prozentpunkte weniger als noch vor einem Monat Ende Januar, ist aber immer noch ein äußerst ansehnliches Wachstum, dass für eine starke Urlaubsnachfrage in Deutschland spricht. Als wachstumsstärkerer Vertriebskanal erweisen sich die online pauschal oder in Bausteinen gebuchten Urlaubsreisen, allerdings auf deutlich niedrigerem Umsatzniveau. Bezogen auf die Sommersaison fällt das über Reisebüros gebuchte Umsatzniveau zum jetzigen Zeitpunkt gut fünfmal höher aus.

 

 GfK Travel Insights

Die Auswertungen von Travel Insights, dem Tourismus-Vertriebspanel von GfK, basieren auf den Buchungsdaten von rund 2.000 Reisebüros, die den stationären Vertriebsmarkt in Deutschland repräsentativ abbilden. Zusätzlich werden im Onlinebereich die Buchungsdaten der klassischen Reiseportale und der Reiseveranstalter erfasst. Hochgerechnet auf den Gesamtmarkt erlauben die Auswertungen von GfK Travel Insights verlässliche Rückschlüsse auf das Buchungs- und Reiseverhalten der deutschen Urlauber. Aktuelle Trends und Entwicklungen im touristischen Markt sind zeitnah nachvollziehbar. Das Kerngeschäft von Reisebüros und den Online-Reiseportalen der Veranstalter und sogenannten OTAs (Online Travel Agencies) beruht auf pauschal oder in Bausteinen gebuchten Urlaubsreisen. Der individuell von Konsumenten direkt organisierte Reisemarkt ist hier nicht enthalten.

Über GfK

GfK verknüpft Daten mit wissenschaftlichen Methoden und liefert mit innovativen Lösungen die Antwort auf zentrale Geschäftsfragen rund um Verbraucher, Märkte, Marken und Medien – jetzt und in der Zukunft. Als Forschungs- und Analysepartner verspricht GfK seinen Kunden weltweit “Growth from Knowledge”. 

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.gfk.com/deFolgen Sie uns auf Twitter: www.twitter.com/gfk_de

Herunterladen (PDF)

Kontakt
General