Möchten Sie zur deutschen Seite wechseln?JaNeina
Schließen
Success story
Media and Entertainment|Media Measurement|Germany|German

Wie sich digitale und traditionelle Medien verknüpfen lassen

15.03.2016

Wir haben untersucht, welche Auswirkungen der Hype in den sozialen Medien gegebenenfalls auf die Leserschaft der gedruckten, vieldiskutierten Ausgabe von Vanity Fair, mit Caitlyn Jenner auf dem Cover, haben könnte.

Vanity Fair ist eine einflussreiche und berühmte Zeitschrift von Condé Nast.

Situation
Die meisten Medienplaner wünschen sich sehnsüchtig Erkenntnisse und Daten darüber, wie digitale und traditionelle Medien Hand in Hand arbeiten können. Die vieldiskutierte Ausgabe mit Caitlyn Jenner auf dem Cover* eröffnete uns eine gute Gelegenheit, dieses Thema näher zu beleuchten. Wir wollten untersuchen, welche Auswirkungen der Hype in den sozialen Medien gegebenenfalls auf die Leserschaft der gedruckten Juli-Ausgabe haben könnte.

Ansatz
Über einen Zeitraum von neun Wochen haben wir online 1.798 erwachsene Personen befragt, die angaben, die Juli-Ausgabe von Vanity Fair gelesen zu haben.

Ergebnis

  • Vier von zehn Befragten, die die Zeitschrift gelesen haben, hatten zuerst in den sozialen Medien von dem Jenner-Cover gehört.
  • 40% der Erwachsenen (18 Jahre oder älter), die die Juli-Ausgabe gelesen haben, hatten Vanity Fair in den vorhergehenden 12 Monaten nicht gelesen.
  • Nahezu die Hälfte (47%) der Leser war 18 bis 34 Jahre alt, was darauf hindeutet, dass die Millennials - entgegen der landläufigen Meinung - auch heute noch gedruckte Zeitschriften lesen. Die große Herausforderung für Verlage ist es, die Wahrnehmung unter diesen jüngeren Lesern zu verstärken – und es scheint so, als könnten die sozialen Medien dabei helfen.

Klicken Sie hier, um unsere Success Story herunterzuladen.

General