Möchten Sie zur deutschen Seite wechseln?JaNeina
Schließen
Press release
Fashion and Lifestyle|Health|Retail|Technology|Travel and Hospitality|Automotive|Consumer Goods|Consumer Panels|Geomarketing|Germany|German

GfK veröffentlicht Kaufkraft 2016 für Österreich und die Schweiz

Bruchsal, 13.04.2016

Regionalisierte GfK Kaufkraftdaten für die DACH-Region

Ab sofort sind die GfK Kaufkraftdaten für Österreich und die Schweiz für 2016 verfügbar. Zwischen den beiden Nachbarstaaten gibt es ebenso deutliche Kaufkraftunterschiede wie innerhalb der Länder. Die GfK Kaufkraftstudie untersucht die regionale Verteilung der Kaufkraft.

Für die Schweiz prognostiziert GfK im Jahr 2016 eine Kaufkraft von 42.300 Euro je Einwohner. Die Gesamtsumme der Kaufkraft in der Schweiz liegt im Jahr 2016 bei 348,5 Milliarden Euro (ohne Liechtenstein). Die Gesamtsumme der Kaufkraft liegt in Österreich im Jahr 2016 bei rund 193,5 Milliarden Euro. Das entspricht im Schnitt 22.536 Euro pro Kopf, die jedem Österreicher für den Konsum, die Miete oder Lebenshaltungskosten zur Verfügung stehen.

Aufgrund der deutlich höheren Bevölkerungszahl übertrifft die Gesamtsumme der deutschen Kaufkraft – 1.776,5 Milliarden Euro – die der Nachbarn um ein Vielfaches. Der durchschnittliche Bundesbürger hat im Jahr 2016 eine Kaufkraft von 21.879 Euro.

Die Kaufkraft misst das nominal verfügbare Nettoeinkommen der Bevölkerung inklusive staatlicher Leistungen wie Arbeitslosengeld, Kindergeld oder Renten. Der Fokus der Studie liegt in der Herausarbeitung der regionalen Unterschiede. Die Studie zeigt, wie regional verschieden die Kaufkraft verteilt ist, sowohl im nationalen Vergleich als auch innerhalb der Länder.

Schweiz

Kantonsvergleich
Die Bewohner des wohlhabendsten Kantons Zug haben das 1,5-Fache an Kaufkraft gegenüber dem Schweizer Durchschnitt. Die Bewohner der zweit- und drittplatzierten Kantone, Schwyz und Nidwalden, liegen knapp 35 und 22 Prozent über dem schweizerischen Durchschnitt. Insgesamt erreichen nur sieben der 26 Kantone eine überdurchschnittliche pro-Kopf-Kaufkraft, was belegt, dass auch in der wohlhabenden Schweiz die Kaufkraft deutliche regionale Unterschiede aufweist.

Schweiz: Top 10 Kantone 2016


Rang

Kanton

Einwohner

Kaufkraft pro
Einwohner in €

Kaufkraft pro
Einwohner Index*

1

Zug

120.089

64.990

153,6

2

Schwyz

152.759

57.023

134,8

3

Nidwalden

42.080

51.579

121,9

4

Zürich

1.446.354

47.824

113,1

5

Genève

477.385

47.465

112,2

6

Basel-Landschaft

281.301

44.341

104,8

7

Basel-Stadt

190.580

43.880

103,7

8

Vaud

759.354

42.070

99,5

9

Aargau

645.277

41.160

97,3

10

Solothurn

263.719

40.894

96,7

Quelle: GfK Kaufkraft Schweiz 2016                                
* Index je Einwohner; 100 = Landesdurchschnitt

Die drei kaufkraftschwächsten Kantone, Glarus, Uri und das Jura, liegen zwischen 13 und 19 Prozent unter dem Schweizer Durchschnitt. Dennoch verfügen die Menschen im kaufkraftschwächsten Kanton Jura mit 34.095€ pro Kopf noch über deutlich mehr als die Menschen in Starnberg, dem kaufkraftstärksten Kreis in Deutschland (31.850€). Allerdings müssen die Schweizer auch wesentlich mehr für Wohnen und Ernährung ausgeben.

Bezirke
Innerhalb der Kantone zeigt sich eine große Kaufkraftspanne. Im Kanton Schwyz, dem zweit-„reichsten“ Kanton der Schweiz, hat jeder Bewohner durchschnittlich 57.023€ zur Verfügung. Bei einer genaueren Betrachtung zeigen sich aber auch innerhalb des Kantons regionale Unterschiede.
Im Bezirk Gersau etwa liegt die Kaufkraft rund 5 Prozent über dem schweizerischen Durchschnitt. Doch damit haben dessen Bewohner im Schnitt rund 30 Prozent weniger als im Kantonsdurchschnitt. Im Bezirk Küssnacht haben die Einwohner jedoch durchschnittlich 45 Prozent mehr Einkommen als im Schweizer Durchschnitt und im Bezirk Höfe ist die durchschnittliche Kaufkraft sogar mehr als doppelt so hoch wie in der Gesamtschweiz.

Im Kanton St. Gallen, dessen Einwohner über ein durchschnittliches Kaufkraftniveau von 36.905€ verfügen, ist die Spreizung geringer. Im Wahlkreis See-Gaster am Obersee verfügen die Einwohner durchschnittlich über 39.130€, während die Einwohner des Wahlkreises Toggenburg nur über 32.731€ verfügen und somit zehn Prozent unter dem Kantonsschnitt liegen.

Schweiz: Top 10 Bezirke


Rang

Bezirk

Einwohner

Kaufkraft pro
Einwohner in €

Kaufkraft pro
Einwohner Index *

1

Bezirk Höfe

28.028

94.073

222,4

2

Bezirk Meilen

99.946

65.825

155,6

3

Kanton Zug

120.089

64.990

153,6

4

Bezirk Küssnacht (SZ)

12.395

60.650

143,4

5

Bezirk Horgen

121.220

52.978

125,2

6

Bezirk March

41.575

52.156

123,3

7

Kanton Nidwalden

42.080

51.579

121,9

8

District de Nyon

95.548

51.137

120,9

9

District de Lavaux-Oron

58.624

50.058

118,3

10

Bezirk Uster

126.004

48.182

113,9

Quelle: GfK Kaufkraft Schweiz 2016                                
* Index je Einwohner; 100 = Landesdurchschnitt

Österreich

Niederösterreich ist das einzige Bundesland, dessen Kaufkraft um rund 4 Prozent deutlich über dem österreichischen Durchschnitt liegt. Vorarlberg folgt auf Rang zwei, dicht gefolgt von Oberösterreich, Salzburg und Wien, die alle knapp über dem Bundesdurchschnitt liegen. Die anderen Bundesländer liegen etwas unter dem Durchschnitt. Interessant ist der Blick auf die Kaufkraft je Haushalt. Auch hier führt Niederösterreich und kann sich sogar um gut 8 Prozent vom Durchschnitt absetzen. Auf rund 7 Prozent über dem Durchschnitt liegt Vorarlberg, gefolgt vom Burgenland. Wien schneidet im Vergleich der Kaufkraft je Haushalt am schwächsten ab: Ein Wert von rund 10 Prozent unter dem Bundesdurchschnitt spiegelt wieder, dass die Zahl der Einpersonenhaushalte in der Hauptstadt höher ist – mit nur einem Verdiener sinkt entsprechend die durchschnittliche Haushaltskaufkraft.

Kaufkraft 2016 auf Bundeslandebene


Rang

Bundesland

Einwohner

Kaufkraftindex
je Einwohner *

Kaufkraftindex
je Haushalt *

1

Niederösterreich

1.636.778

104,4

107,8

2

Vorarlberg

378.592

101,2

106,5

3

Oberösterreich

1.437.251

100,5

104,4

4

Salzburg

538.575

100,3

103,1

5

Wien

1.797.337

100,3

90,4

6

Burgenland

288.356

99,0

104,6

7

Kärnten

557.641

96,9

96,6

8

Steiermark

1.221.570

96,9

98,7

9

Tirol

728.826

95,5

98,6

Quelle: GfK Kaufkraft Österreich 2016        
* Index je Einwohner bzw. Haushalt; 100 = Landesdurchschnitt

Bezirke
Mehr als die Hälfte der zehn kaufkraftstärksten Bezirke Österreichs gehören zu Wien. Das Wien-dominierte Ranking der Bezirke ist jedoch nicht nur auf die tatsächlich hohe Kaufkraft zurückzuführen, sondern auch auf die recht feinräumige Unterteilung Wiens in 23 Bezirke.
Der Bezirk „Wien 1 – Innere Stadt“ ragt mit einer pro-Kopf-Kaufkraft von 40.217 € gut 79 Prozent über den österreichischen Durchschnitt heraus. Mit rund einem Viertel weniger Kaufkraft hat der 13. Wiener Bezirk, Hietzing, Rang zwei inne. Dort liegt die Kaufkraft mit rund 30.576 € pro Kopf um knapp 36 Prozent über dem Bundesdurchschnitt. Die Einwohner Mödlings in Niederösterreich haben rund 29 Prozent mehr als der Durchschnitt und kommen mit 29.101 € pro Kopf auf Rang drei. Der Stadtbezirk von Eisenstadt liegt auf Rang 10 – dort beträgt die pro-Kopf-Kaufkraft knapp 16 Prozent mehr als der Bundesdurchschnitt.
Im Vergleich zum Vorjahr sinkt in einigen Fällen die Diskrepanz der Kaufkraft zwischen Stadtbezirken und ihrem Umland. Dies ist etwa der Fall in Linz und Linz-Land, Klagenfurt und Klagenfurt-Land, Sankt Pölten und Sankt Pölten-Land sowie Eisenstadt und Eisenstadt-Umgebung.

Ergebnisse zur GfK Kaufkraftstudie Deutschland 2016

finden Sie in der Pressemitteilung vom 14.12.2015 unter http://www.gfk.com/de/insights/news/kaufkraft-der-deutschen-steigt-2016-um-2-prozent/

Zur Studie
Die GfK Kaufkraft ist definiert als die Summe aller Nettoeinkünfte der Bevölkerung, bezogen auf den Wohnort. Neben dem Nettoeinkommen aus selbstständiger und nichtselbstständiger Arbeit werden ebenso Kapitaleinkünfte und staatliche Transferzahlungen wie Arbeitslosengeld, Kindergeld und Renten zur Kaufkraft hinzugerechnet. Von diesem verfügbaren Einkommen sind allerdings noch nicht die Ausgaben für Lebenshaltungskosten, Versicherungen, Miete und Nebenkosten wie Gas oder Strom, Bekleidung oder das Sparen abgezogen. Basis der Berechnung sind, neben der Lohn- und Einkommenssteuerstatistik, einschlägige Statistiken zur Berechnung der staatlichen Leistungen sowie Prognosewerte der Wirtschaftsinstitute.

Weitere Informationen
zu den GfK Marktdaten finden Sie unter www.gfk.com/de/products-a-z/regionale-marktdaten/.
Grafiken in Druckauflösung finden Sie hier.   
 
Über GfK
GfK steht für zuverlässige und relevante Markt- und Verbraucher-informationen. Durch sie hilft das Marktforschungsunternehmen seinen Kunden, die richtigen Entscheidungen zu treffen. GfK verfügt über langjährige Erfahrung im Erheben und Auswerten von Daten. Rund 13.000 Experten vereinen globales Wissen mit Analysen lokaler Märkte in mehr als 100 Ländern. Mithilfe innovativer Technologien und wissenschaftlicher Verfahren macht GfK aus großen Datenmengen intelligente Informationen. Dadurch gelingt es den Kunden von GfK, ihre Wettbewerbsfähigkeit zu steigern und das Leben der Verbraucher zu bereichern.
Weitere Informationen erhalten Sie unter www.gfk.com/de
Folgen Sie uns auf Twitter: www.twitter.com/gfk_de

V.i.S.d.P.
GfK GeoMarketing GmbH
Public Relations
Cornelia Lichtner
Werner-von-Siemens-Str. 9
Gebäude 6508
D-76646 Bruchsal
T+49 7251 9295 100
cornelia.lichtner@gfk.com

General