Möchten Sie zur deutschen Seite wechseln?JaNeina
Schließen
Press release
Press|Home Appliances|Technology|Germany|German

Der Umsatz im westeuropäischen Technikmarkt geht im dritten Quartal leicht zurück

Nürnberg, 30.11.2016

Ergebnisse GfK TEMAX® für Westeuropa – drittes Quartal 2016

Im dritten Quartal 2016 geht der Umsatz im westeuropäischen Markt für technische Gebrauchsgüter im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 2,4 Prozent leicht zurück.
Der Markt stand unter dem starken Einfluss des Wechselkurses Britisches Pfund/Euro. Während die Umsätze in den Bereichen Elektrogroßgeräte, Elektrokleingeräte und Telekommunikation stiegen, fielen sie in den übrigen Sektoren. Im dritten Quartal 2016 wurden im westeuropäischen Technikmarkt insgesamt 49,7 Milliarden Euro umgesetzt.

Unterhaltungselektronik

Der Umsatz im Sektor der Unterhaltungselektronik ging im dritten Quartal 2016 verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um 7,4 Prozent auf 5,9 Milliarden Euro zurück. Nach einer starken Verkaufsperiode von TV-Geräten im zweiten Quartal, begünstigt durch die UEFA-Europameisterschaft 2016, fehlten im dritten Quartal externe Verkaufsanreize. Vernetzung bleibt für Verbraucher weiterhin ein wichtiges Thema: So stiegen die Verkäufe für vernetzte TV-Geräte, vernetzte Audio Produkte, vernetzte Mini Lautsprecher, Action Kameras und Drohnen. Das Thema Vernetzung sowie eine verbesserte TV-Bildqualität werden in Zukunft die Treiber in der Unterhaltungselektronik sein.

Foto

Im dritten Quartal 2016 wurden im Bereich Foto 1,2 Milliarden Euro umgesetzt. Das entspricht einem Minus von 12,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Keiner der westeuropäischen Märkte verzeichnete im Bereich Foto ein Wachstum.

Hochwertige Kameras und Wechselobjektive verkauften sich gut, konnten jedoch die sinkende Nachfrage im unteren und mittleren Preissegment nicht kompensieren.

Elektrogroßgeräte

Die Umsätze in der Kategorie Elektrogroßgeräte stagnieren im dritten Quartal 2016 – mit einem Wertzuwachs von nur 0,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Dies ist vor allem auf die Abwertung des britischen Pfunds nach dem Votum für den Brexit zurückzuführen.

Alle Länder bis auf Großbritannien, Finnland und Frankreich, verzeichneten einen Umsatzzuwachs im dritten Quartal 2016 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Die Verkaufszahlen von Einbaugeräten und smarten Elektrogroßgeräte stiegen im dritten Quartal 2016 – allen voran die Verkäufe von Waschmaschinen und Kühlschränken.

Elektrokleingeräte

Der Sektor Elektrokleingeräte wies im dritten Quartal verglichen zum Vorjahreszeitraum ein Umsatzwachstum von 0,5 Prozent auf. Es gab in fast allen Ländern ein gesundes Wachstum – mit der Ausnahme des französischen und des britischen Marktes. Der Gesamtumsatz im westeuropäischen Elektrokleingerätemarkt betrug im dritten Quartal 2016 insgesamt 3,9 Milliarden Euro.

Das Marktwachstum wurde vor allem durch die Nachfrage nach wieder aufladbaren Handstaubsaugern (Preise bis 250€), Staubsaugerrobotern (Preise über 500€) und wieder aufladbaren Zahnbürsten vorangetrieben.

Informationstechnologie

Der Umsatz im IT-Sektor in Westeuropa beläuft sich im dritten Quartal 2016 auf knapp über 12,6 Milliarden Euro. Das entspricht einem Rückgang von 8,8 Prozent im Vergleich zum dritten Quartal 2015. In allen Ländern – außer in Österreich (Zuwachs von 4,9 Prozent) und Finnland (Zuwachs von 15,8 Prozent) – sanken die Umsätze.

Trotz des Votums für den Brexit und des Wertverlustes des britischen Pfunds, stieg in Großbritannien die Nachfrage nach IT-Produkte im dritten Quartal 2016 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Das Wachstum im Bereich Mobile Computing wurde vor allem von kleineren, flexibleren Produkten (inklusive ultra-mobilen Notebooks und Convertibles) begünstigt.

Die Verkäufe im Bereich Desktop-Computing gingen in Volumen und Wert zurück. Verkäufe von Media Tablets gingen aufgrund der Marktsättigung zurück. Das dritte Quartal 2016 war für die Verkäufe von Tablet-Computern insgesamt herausfordernder als der Vorjahreszeitraum.

Telekommunikation

Im dritten Quartal 2016 wuchs der Umsatz im Telekommunikationsbereich um 5,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. In allen Ländern in Westeuropa, Großbritannien ausgenommen, wuchs das Telekommunikations-Segment.

Dabei profitierte der Telekommunikationssektor vor allem von einem zweistelligen Wachstum der Preise für Smartphones (aufgrund der verfrühten Markteinführung des neuen Apple iPhones) und der guten Performance von Wearables und Mobile Enhancements. Der Erfolg von ‚Pokémon Go!’ führte zu einer verstärkten Nachfrage nach Handyakkus. 

Bürogeräte und Verbrauchsmaterial

Mit einem Umsatzrückgang von 2,6 Prozent im dritten Quartal 2016 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum fiel der Umsatz im Bürogeräte- und Verbrauchsmaterial-Sektor weiter. Der niederländische und belgische Markt verzeichneten besonders starke Umsatzverluste.

Die Märkte in Dänemark, Frankreich, Österreich, Portugal und Griechenland verzeichneten hingegen ein Umsatzwachstum von jeweils 1,8 Prozent, 2,4 Prozent, 5,2 Prozent und 8,8 Prozent. Farblaserdrucker und kleine Fotodrucker verkauften sich weiterhin gut.

Sie finden den GfK TEMAX® Report inklusive Datentabellen für 41 Länder unter http://temax.gfk.com/reports/

Zur Studie

Der GfK TEMAX® misst die Verkäufe technischer Gebrauchsgüter in 41 Ländern. Die Ergebnisse basieren auf regelmäßigen Erhebungen des Handelspanels von GfK. In das Handelspanel fließen weltweit Daten von etwa einer halben Million Verkaufsstellen ein. GfK arbeitet kontinuierlich an der Genauigkeit der Paneldaten, um eine akkurate Abbildung des Endmarktes sicherzustellen.

Herunterladen (PDF)

Über GfK

GfK steht für zuverlässige und relevante Markt- und Verbraucherinformationen. Durch sie hilft das Marktforschungsunternehmen seinen Kunden, die richtigen Entscheidungen zu treffen. GfK verfügt über langjährige Erfahrung im Erheben und Auswerten von Daten. Rund 13.000 Experten vereinen globales Wissen mit Analysen lokaler Märkte in mehr als 100 Ländern. Mithilfe innovativer Technologien und wissenschaftlicher Verfahren macht GfK aus großen Datenmengen intelligente Informationen. Dadurch gelingt es den Kunden von GfK, ihre Wettbewerbsfähigkeit zu steigern und das Leben der Verbraucher zu bereichern.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.gfk.com/de.
Folgen Sie uns auf Twitter www.twitter.com/gfk_de.

V.i.S.d.P.
GfK SE, Corporate Communications
Jan Saeger
Nordwestring 101
90419 Nürnberg
T +49 911 395 4440

Herunterladen (PDF)

General