Möchten Sie zur deutschen Seite wechseln?JaNeina
Schließen
Video
Retail|FMCG|Shopper|Switzerland|German

GfK Virtual Shopper Wall

Hergiswil, 21.06.2017

Durchführung von Eyetracking

Die Eyetracking-Brille ermöglicht es, in verschiedenen Situationen den Blickverlauf und die Verweildauer objektiv und verlässlich zu messen.

Eingebettet in ein qualitatives Interview: Idealerweise ist das Eyetracking in ein (qualitatives) Interview integriert - nur so kann neben dem Blickverlauf und der Verweildauer auch eine inhaltliche Aussage zur Wertung des Gesehenen generiert werden.

Flexibel einsetzbar: Die von GfK genutzte Eyetracking-Technologie ist vielseitig einsetzbar: Stationär im Studio zur Analyse von Kommunikationsmaterialien oder mobil, so dass die Teilnehmer frei in ihren Bewegungen sind und bspw. eine Filiale selbstständig besichtigen können.

Komfortabel: Die Eyetracking-Brille und -Ausrüstung wird von den Probanden kaum wahrgenommen und schränkt weder das Blickfeld noch die Bewegungsfreiheit merkbar ein. Die Teilnehmer können sich damit wie gewohnt bewegen, was einen realitätsnahen Einblick in ihre Wahrnehmung ermöglicht.

Mehrwert durch Eyetracking

  • Der unbewusste und nicht verbalisierbare Blickverlauf zeigt auf einer objektiven Ebene, welche Elemente in welcher Reihenfolge und wie lange beachtet werden.
  • Die Nutzung der Eyetracking-Brille ermöglicht ein realitätsnahes Setting: Prospekte können durchgeblättert, Läden betreten werden etc. Eine Simulation via Computer ist nicht nötig.
  • Die Ergänzung mit einem qualitativen Interview ergibt ein umfassendes Bild über die Wahrnehmung und Evaluation der Teilnehmer.
  • Die Eyetracking Videos können dem Kunden zur Verfügung gestellt werden - damit diese für mögliche zukünftige Fragen genutzt werden können.

Mobiler Einsatz von GfK-Eyetracking in Store. Ausschnitt aus einem Beitrag von 10vor10, 4. April 2016.

GfK Virtual Shopper Wall

Die innovative Simstore-Software von GfK Norm ermöglicht es Ihnen,

– Regale (in 2D) bis hin zu ganzen Stores (in 3D) online realistisch zu simulieren

– das tatsächliche Verhalten des Shopper am POS zu beobachten und zu analysieren.

Was ist Ihr Nutzen daraus? Einiges: Sie wissen nun,

– wie die optimale Regalgestaltung aussieht,

– welches Potential neue Produkte im Wettbewerbsumfeld erreichen können,

– wie eine optimale Sortimentsgestaltung konzipiert wird,

– welches die relevanten Touchpoints in der Shopper Journey sind.

Ihr Kontakt
Martin Fenböck
General