Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihren Browser-Einstellungen, um alle Features dieser Webseite zu ermöglichen.

Möchten Sie zur deutschen Seite wechseln?JaNeina
Schließen

GfK ist eines der größten Marktforschungsunternehmen weltweit. Annähernd 13.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erforschen, wie Menschen leben, denken und konsumieren.

Dabei setzt GfK auf permanente Innovation und intelligente Lösungen. So liefert GfK in über 100 Ländern das Wissen, das Unternehmen benötigen, um die für sie wichtigsten Menschen zu verstehen: ihre Kunden.

Vorstand

Dr. Gerhard Hausruckinger

Sprecher des Vorstands und CCO

Verantwortlich für den Sektor Consumer Choices und die Unternehmensfunktion Strategy and Innovation.

Weiterlesen

Beruflicher Werdegang

Seit September 2016
Sprecher des Vorstands der GfK SE, Nürnberg

Seit September 2010
Mitglied des Vorstands der GfK SE, Nürnberg

2008 – 2010
Vorsitzender der Geschäftsführung (CEO) der Emnos GmbH, München

2006 – 2008
Leiter des Handelssegments sowie Verantwortung für das Management Consulting im Sektor Products bei Accenture, Kronberg

1994 – 2005
Berater bei Roland Berger Strategy Consultants im Bereich Handel und Konsumgüter, seit 2000 Partner, London und München

1992 – 1994
Projektmanager Unternehmensplanung bei der Karstadt AG, Essen

Ausbildung

1992
Promotion an der Universität Regensburg
1988
Studienabschluss als Diplomkaufmann an der Universität Regensburg

Geboren 1961

Christian Diedrich

Finanzvorstand (CFO)

Der Finanzvorstand (CFO) Christian Diedrich ist für die Unternehmensfunktionen Finance, Finance Administration, Treasury, Legal, Central Services, Procurement, Human Resources (einschließlich Executive Development and Compensation), Integrity, Compliance and Intellectual Property, Internal Audit und Investor Relations zuständig.

Weiterlesen

Beruflicher Werdegang

Seit 15. Oktober 2014
Mitglied des Vorstands der GfK SE, Nürnberg

2012 – 2014
IBM Corporation; Vice President International Corporate Development; Shanghai, China  

2012
IBM Corporation; Vice President International M&A Strategy; Armonk, NY, USA 

2009-2012
IBM Nordosteuropa; Vice President Finance, CFO; Zürich, Schweiz 

2005 – 2008
IBM Deutschland; Geschäftsführer, Vice President Finance, CFO; Stuttgart  

2002 – 2005
IBM Europa, Mittlerer Osten, Afrika; Director of Financial Operations; Paris, Frankreich 

1998 – 2002
IBM Deutschland; CFO IBM Global Services, Central Region; Stuttgart 

1996 – 1998
IBM Europa, Mittlerer Osten, Afrika; verschiedene Aufgaben im Finanzbereich; Paris, Frankreich

1993 – 1996
IBM Deutschland Informationssysteme; verschiedene Aufgaben im Finanzbereich; Stuttgart

1984 – 1993
IBM Deutschland Entwicklung; verschiedene Aufgaben im Finanzbereich; Böblingen

Ausbildung

1984
Studienabschluss als Diplom-Ingenieur (Wirtschaftsingenieurwesen; Schwerpunkte: Investition und Finanzierung, Logistik) an der Technischen Universität Berlin
1983
Master of Science in Management (MBA) an der Sloan School of Management, MIT, Cambridge, Massachusetts, USA 

Geboren 1958

Matthias Hartmann

Vorstandsmitglied

Weiterlesen

Beruflicher Werdegang

seit Dezember 2011
Mitglied des Vorstands der GfK SE, Nürnberg

Dezember 2011 - August 2016
CEO der GfK SE, Nürnberg

2010 – 2011
Global Head of Strategy and Industries, IBM Global Business Services, New York, USA

2005 – 2009
General Manager und Managing Director IBM Deutschland GmbH und General Manager der IBM Global Business Services in Deutschland

2004 – 2005
Vizepräsident, IBM Corporate Strategy, USA

2003 – 2004
Vizepräsident bei IBM Strategy & Change Consulting, zuständig für Europa, den Mittleren Osten und Afrika (EMEA) 

2002
Globale Verantwortung für das Change Management und die Kommunikation während der Integration von Pricewaterhouse Coopers Consulting (PwCC)

2002 – 2004
Leiter der Strategie- und Managementberatung der IBM in Europa, dem Mittleren Osten und Afrika

1993 – 2002
verschiedene Funktionen bei der IBM Unternehmensberatung GmbH (UBG), Frankfurt und Hamburg, ab 2000 als Geschäftsführer

1988 – 1993
verschiedene Funktionen bei IBM in Deutschland, USA, Belgien und Irland

Ausbildung

1988
Studienabschluss als Diplom-Betriebswirt mit Schwerpunkt Informationstechnologie, an der Berufsakademie Stuttgart, Germany

Geboren 1966

David Krajicek

Vorstandsmitglied (CCO)

Verantwortlich für den Sektor Consumer Experiences und die Unternehmensfunktion Marketing and Communications.

Weiterlesen

Beruflicher Werdegang

Seit 1. Januar 2016
Mitglied des Vorstands der GfK SE, Nürnberg

2012 – 2015
Regional Chief Operating Officer (COO), GfK Consumer Experiences North America

2010 – 2011
Co-Präsident bei GfK Custom Research North America

2009 – 2010
Geschäftsführer, GfK Business and Technology North America

2004 – 2009
Executive Vice President, GfK Brand & Communications North America

1995 – 2003
Senior Vice President, Arbor, Philadelphia, USA (2004 von GfK übernommen)

1992 – 1994
Marketing Director, Southern California Edison, Los Angeles, USA

1990 – 1992
Senior Consultant, The North Bay Group, San Francisco, USA 

Ausbildung

1996
Doktortitel in Kognitiver Psychologie der Claremont Graduate University, Claremont, USA

1987
Abschluss in Psychologie an der University of California, San Diego, USA

geboren 1965

Alessandra Cama

Vorstandsmitglied (COO)

Verantwortlich für Operations und die Unternehmensfunktion IT (Strategy, Enterprise Applications, Infrastructure).

Weiterlesen

Beruflicher Werdegang

Seit 1. Januar  2016
Mitglied des Vorstands der GfK SE, Nürnberg

2014 – 2015
Regional Chief Operating Officer Consumer Choices (COO) bei GfK Asien und Pazifik, Singapur

2011 – 2013
Geschäftsführerin GfK Consumer Panel Services Deutschland; Global Client Lead Consumer Goods & Retail, GfK Consumer Experiences, Nürnberg

2001 – 2011
Verschiedene Managerfunktionen bei Roland Berger Strategy Consultants, München  

2000 – 2001
Senior Manager bei Adcore Strategy GmbH, München

1997 – 2000
Verschiedene Managerfunktionen bei Roland Berger Strategy Consultants, München    

1995 – 1997
Marketing Manager, Barilla Deutschland GmbH, Köln

1990 – 1995
Verschiedene Funktionen im Produktmanagement bei Unilever Italia, Rom, Italien 

1990
Marketing Trainee bei Johnson & Johnson Italia, Rom, Italien

Ausbildung

1989
Abschluss in Betriebswirtschaftslehre an der L.U.I.S.S., Rom, Italien

1985
Abschluss an der Liceo Scientifico Leonardo da Vinci, Reggio Calabria, Italien

Geboren 1967

Aufsichtsrat

Ralf Klein-Bölting

Vorsitzender des Aufsichtsrats

Weiterlesen

Mitglied des Aufsichtsrats

Anteilseigner-Vertreter
Erstbestellung: 2016
Bestellung bis: HV 2020

seit 31. August 2016: Mitgliedschaften in Ausschüssen des Aufsichtsrats

Vorsitzender des Präsidialausschusses
Vorsitzender des Nominierungsausschusses 
Vorsitzender des Personalausschusses
Mitglied des Audit Committee

Karriere und Ausbildung

Studium der Betriebswirtschaftslehre, Westfälische Wilhelms-Universität, Münster Abschluss: Diplom Kaufmann, 1983 - 1988

2013 bis jetzt
Geschäftsführender Gesellschafter NEXTBRAND GmbH Markenberatung und Beteiligungsgesellschaft
2010 - 2013
Direktor Strategie, Marketing und Werbung, OTTO GmbH & Co.KG
2004 - 2009
Generalbevollmächtigter Konzernmarketing und Kommunikation, Deutsche Bahn AG Aufsichtsratsmitglied der Fernverkehrs AG, Regio AG, Schenker AG, Stinnes AG, Ameropa (Reiseunternehmung)
2000 - 2003
Mitglied des Vorstandes Ressort „Sparte Food/Konzernmarketing“, Tchibo-Frisch-Röst-Kaffee GmbH
1997 - 2000
Marketing Direktor national/international, Tchibo-Frisch-Röst-Kaffee GmbH
1995 - 1997
Marketing Manager Whiskas Effem GmbH Verden (heute Masterfoods)
1993 - 1995
Marketing Manager New Business, Effem GmbH Verden
1991 - 1993
Sales: Trade Promotion Manager, Effem GmbH Verden
1988 - 1989 
Product Manager/ Marketing Trainee, Effem GmbH Verden

Über Ralf Klein-Bölting

  • Vizepräsident des GfK-Nürnberg, Gesellschaft für Konsum-, Markt- und Absatzforschung e.V.
  • Seit 2009 Mitglied des Kuratoriums AIESEC Deutschland
  • Geboren am 22. August 1962 in Mettmann, verheiratet, drei Kinder

Sandra Hofstetter

Stellvertretende Vorsitzende des Aufsichtsrats
Freigestellte Betriebsrätin bei GfK SE, Nürnberg

Weiterlesen

Mitglied des Aufsichtsrats

Arbeitnehmer-Vertreter
Erstbestellung: Mai 2009
Vom SEWC gewählt bis: HV 2019

Mitgliedschaften in Ausschüssen des Aufsichtsrats (seit 20. Mai 2016)

Mitglied des Präsidialausschusses
Mitglied des Personalausschusses

Karriere und Ausbildung

Zertifizierte Übersetzerin und Dolmetscherin für Englisch

1993 - heute
Research Assistant Automobilmarktforschung GfK SE
Senior Research Assistant GfK Qualitative Research GfK SE
Seit 2006 Freigestellte Betriebsrätin bei der GfK SE
Vorsitzende des europäischen GfK SE Works Council

Über Sandra Hofstetter

Geboren am 2. August 1968 in Ansbach

Martina Heřmanská

Mitglied des Aufsichtrats
Global Product Manager GXL, GfK Cross Media Link, based in Prague, Czech Republic 

Weiterlesen

Mitglied des Aufsichtrats

Arbeitnehmer-Vertreter
Erstbestellung: Mai 2015
Vom SEWC gewählt bis: HV 2019  

Karriere und Ausbildung

Oxford Brookes Universität, Oxford, UK, BA (Hons) Abschluss in Soziologie (Early Childhood Studies)

2013 – heute
Consultant FMCG, GfK Czech, Consumer Panel Services, Tschechische Republik
2011 – 2012
Junior Brand Manager – Knorr & Digital master brand, Unilever, Central Marketing Team, Budapest, Ungarn
2009 – 2011
Consumer Market Insight Team, Unilever, Consumer & Market Insight Dep., Budapest, Ungarn
2008 –2009
Reisen - Auszeit
2007 – 2008
Market Research Executive, Oxfam GB, Marketing Intelligence, Oxford, UK
Mitglied des Steuerungkreises des europäischen GfK SE Works CouncilMitglied des europäischen GfK SE Works Council 

Über Martina Heřmanská

Geboren am 6. Mai 1982 in Mladá Boleslav, Tschechische Republik, nicht verheiratet

Prof. Dieter Kempf

Mitglied des Aufsichtsrats

Weiterlesen

Mitglied des Aufsichtsrats

Anteilseigner-Vertreter
Erstbestellung: 2016
Bestellung bis: HV 2020

seit 20. Mai 2016: Mitgliedschaften in Ausschüssen des Aufsichtsrats

Vorsitzender des Audit Committee
Mitglied des Präsidialausschusses
Mitglied des Nominierungsausschusses

Karriere und Ausbildung

Studium der Betriebswirtschaftslehre Ludwig-Maximilian-Universität, München, Abschluss als Diplom Kaufmann, 1973 - 1978 

1996 - 2016
Vorsitzender des Vorstands der DATEV eG
1992 - 1996
Stellvertretender Vorsitzender des Vorstands der DATEV eG, verantwortlich für das Ressort Produktentwicklung und Produktion
1991
Mitglied des Vorstands, verantwortlich für die Ressorts Produkt- und Softwareentwicklung, DATEV eG, Nürnberg
1978 - 1991
Verschiedene Positionen u.a. Frankreich und USA, von Juni 1989 bis Juni 1991 Partner (Geschäftsführer und Mitgesellschafter), Arthur Young GmbH, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (später: Ernst & Young GmbH, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft)

Andere Positionen, Mandate in anderen Aufsichtsräten und vergleichbaren Kontrollgremien

  • Mitglied des Aufsichtsrats, Deutsche Messe AG
  • Mitglied des Beirats Süddeutschland der Deutsche Bank AG

Ämter und Mitgliedschaften

  • Von 1995 bis 31.03.2012 Vizepräsident der Steuerberaterkammer Nürnberg KdÖR – ab diesem Zeitpunkt Mitglied des Vorstands
  • Seit 1997 Mitglied im Kuratorium der MetropolRegion Nürnberg e.V. (vormals „Die Region Nürnberg e.V.“)
  • Seit 2000 Mitglied im Kuratorium des Fraunhofer-Instituts für Software- und Systemtechnik (ISST), Dortmund
  • Seit 2000 Lehrauftrag an der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) im Fach Betriebliche Steuerlehre, seit 2005 als Honorarprofessor
  • Von 2000 bis 31.12.2016 Mitglied des Kommunikationsausschusses der IHK Nürnberg für Mittelfranken
  • Seit 2003 Mitglied im Kuratorium der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
  • 2005 Mitglied im Kuratorium Alumni-Netzwerk e.V. (afwn) und Fakultätsbund der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät Nürnberg e.V. (WiSo)
  • Seit 2005 Ernennung zum Honorarprofessor für Betriebswirtschaftslehre an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät (WiSo) der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
  • Seit 2007 bis 2011 Vorsitzender des Vorstands Deutschland sicher im Netz e.V. (DsiN) im Rahmen der Aufgaben als Mitglied im Geschäftsführenden Präsidium BITKOM – seit 2011 Miglied im Beirat
  • Seit 2012 Mitglied im Kuratorium der Fraunhofer Research Institution for Applied and Integrated Security (AISEC), München
  • Seit 2015 Vorsitzender des Hochschulrates der Hochschule Ansbach

Über Dieter Kempf

Geboren am 10. Januar 1953 in München, verheiratet, ein Kind 

Aliza Knox

Mitglied des Aufsichtsrats
Managing Director

Weiterlesen

Mitglied des Aufsichtsrats

Anteilseigner-Vertreter
Erstbestellung: 2014
Bestellung bis: HV 2020

Karriere und Ausbildung

New York University-Leonard N. Stern, School of Business, M.B.A., Marketing, 1986
Brown University, B.A., Applied Math and Economics, 1981

Seit 2012
Managing Director Online Sales, Asien-Pazifik Twitter (Singapur)
2012 – 2012
Managing Director Commerce, Google Asien-Pazifik Pte. Ltd.
2007 – 2012
Managing Director Online Sales & Operations APAC, Google Asien-Pazifik Pte. Ltd.
2003 – 2007
Senior Vice President Commercial Solutions, Visa International
2002 – 2003
Senior Vice President Global Product Platforms, Visa International
2000 – 2001
Senior Vice President, International Wireless, Charles Schwab Corporation
1999 – 2000
Senior Vice President, Global Expansion Asian Focus, Charles Schwab Corporation
1987 – 1999
Partner, Head of Asian Financial Services Practices, Boston Consulting Group Pty Ltd
1986 – 1987
Manager, Consumer Card Marketing New Service Development, American Express Travel Related Services Company
1981 – 1986 
Assistant Vice President Commercial Banking Department Media Division Bankers Trust

Andere Positionen, Mandate in anderen Aufsichtsräten und vergleichbaren Kontrollgremien

Invocare Limited, North Sydney, Australia (Mitglied des Aufsichtsrats)
Singapore Post Ltd., Singapore (Mitglied des Aufsichtsrats)

Über Aliza Knox:

Geboren am 27. Juni 1960, Des Moines, Iowa, USA, Verheiratet, zwei Kinder
Twitter Handle: @alizaknox

Stephan Lindeman

Mitglied des Aufsichtsrats
Research Director bei Intomart GfK B.V., Hilversum, Niederlande

Weiterlesen

Mitglied des Aufsichtsrats

Arbeitnehmer-Vertreter
Erstbestellung: Februar 2009
Vom SEWC gewählt bis: HV 2019 

Mitgliedschaften in Ausschüssen des Aufsichtsrats (seit 20. Mai 2016)

Mitglied des Audit Committee 

Karriere und Ausbildung:

Studium: Methodik der Psychologie an der Universität Amsterdam, Magister 1980-1986 

2002 - heute
Research Director Monitoring Research/Travel & Logistics Department, GfK Intomart
1996 - 2001
Account Executive Monitoring Research Department, GfK Intomart
1993 - 1995
Leiter Projekt Management, GfK Intomart
1990 - 1992
Projektmanager, GfK Intomart Hilversum
1986 - 1989
Projektmanager am Institute for Longitudinal Policy Research (Institut für Längsschnittstudien), Amsterdam
1984 - 1986
Universität Amsterdam, Research Assistant
1983 - 1984
Research Assistant Abteilung für Bildung, Stadt Amsterdam Vorsitzender des Works Council, Intomart GfK B.V., the Netherlands Stellvertretender Vorsitzender des europäischen GfK SE Works Council  

Über Stephan Lindeman

Geboren am 23. Januar 1962 in Amsterdam, 2 Kinder

Jackie Megahey

Mitglied des Aufsichtsrats
Arbeitnehmer Vertreter

Weiterlesen

Mitglied des Aufsichtsrats

Arbeitnehmer-Vertreter
Erstbestellung: September 2016
Bestellung bis: April 2019

Karriere und Ausbildung

1982 - 1989
Studium: University of Ulster, First Class Honours Degree Royal College of Art, Master of Arts

1987 - heute
Director Information Security / Data Protection for UK, London, UK

Seit 2009 Mitglied des europäischen SE Betriebsrates
Seit 2015 Mitglied des Steuerungsausschusses

Über Jackie Magahey

Interviewer Quality Control Scheme (IQCS) Council Member
Market Research Standards Board (MRSB)
Market Research Quality Standards Advisory Board (MRQSAB)
Market Research Standards Board (MRSB) Investigations Committee
Part of the BSI / MRS UK umbrella committee for the ISO 20252 standard review

Geboren am 13. Februar 1964 in Nordirland

Bruno Piacenza

Mitglied des Aufsichtsrats

Weiterlesen

Mitglied des Aufsichtsrats

Anteilseigner-Vertreter
Erstbestellung: 2016
Bestellung bis: HV 2020

seit 31. August 2016: Mitgliedschaften in Ausschüssen des Aufsichtsrats

Mitglied des Präsidialausschusses
Mitglied des Nominierungsausschusses
Mitglied des Personalausschusses

Karriere und Ausbildung

Business School – HEC Paris (Hautes Etudes Commerciales)

seit März 2011
Mitglied des Vorstands, zuständig für den Unternehmensbereich Wasch-/Reinigungsmittel
Januar - Februar 2011
Mitglied des Vorstands
2005 - 2010
Corporate Senior Vice President Kosmetik/Körperpflege Asien/Pazifik & Südwesteuropa (2008- 2010), und Europa/Afrika/Nahost (2007-2010) sowie Präsident Henkel Frankreich (2005-2010)
2004 - 2008
General Manager Kosmetik/Körperpflege, Henkel Frankreich
2002 - 2003
General Manager Kosmetik/Körperpflege, Henkel Italien und Griechenland
1999 - 2001
Marketing Director weltweites Haarpflegegeschäft, Henkel Düsseldorf
1998
Marketing & Category Management Director, Kosmetik/Körperpflege, Henkel Frankreich
1996 - 1997
Marketing Manager Körper- und Mundpflege sowie Duftgeschäft, Kosmetik/Körperpflege, Henkel Düsseldorf 1993 - 1995
Marketing Group Manager, Kosmetik/Körperpflege, Henkel Frankreich
1990 - 1992
Eintritt in die Henkel KGaA, verschiedene Positionen im Bereich Kosmetik/Körperpflege, Henkel Frankreich 1989
Junior Consultant bei Bain & Company

Über Bruno Piacenza

Geboren am 22. Dezember 1965 in Paris/Frankreich, Bruno Piacenza ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Prof. Dr. Raimund Wildner

Mitglied des Aufsichtsrats

Weiterlesen

Mitglied des Aufsichtsrats

Anteilseigner-Vertreter
Erstbestellung: 2016
Bestellung bis: HV 2020

seit 31. August 2016: Mitgliedschaften in Ausschüssen des Aufsichtsrats

Mitglied des Audit Committee
Mitglied des Nominierungsausschusses
Mitglied des Personalausschusses

Karriere und Ausbildung

  • Studium der Wirtschaftspädagogik an der Universität Erlangen-Nürnberg. Abschluß als Diplom-Handelslehrer, 1976 - 1980
  • Assistent am Lehrstuhl für Statistik II. , 1980 - 1984 
  • Promotion zum Dr. rer. pol. Universität Erlangen-Nürnberg, Juli 1984

Seit 2005
Vizepräsident des GfK-Nürnberg, Gesellschaft für Konsum-, Markt- und Absatzforschung e.V.
Seit 1995 
Geschäftsführer des GfK-Nürnberg, Gesellschaft für Konsum-, Markt- und Absatzforschung e.V.,
1988 - 2009
Aufbau und Leitung der zentralen Methoden- und Produktentwicklung der GfK GmbH (heute GfK SE)
1985 - 1988
Mitarbeit beim Aufbau des Testmarkts GfK BEHAVIORSCAN®
1984
Eintritt in die GfK GmbH (heute GfK SE) als Assistent der Geschäftsführung
1974-1976
Zeitsoldat - Ausbildung zum Reserveoffizier

Ämter und Nebentätigkeiten

  • Stellvertretender Vorstandsvorsitzender des BVM (Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher)
  • Stellvertretender Vorsitzender des Professional Standard Committees des internationalen Marktforschungsverbands ESOMAR
  • Vorstand in der Initiative Markt- und Sozialforschung e.V.
  • Vorstand in der GEM (Gesellschaft zur Erforschung des Markenwesens e.V.)
  • Vorstandsvorsitzender der „Die Nürnberger Plakatsammlung - eine Stiftung der GfK-Nürnberg, Gesellschaft für Konsum-, Markt- und Absatzforschung e.V., und der NAA“
  • Präsident der Hans-Frisch-Stiftung an der Universität Erlangen-Nürnberg
  • Dozent an der Universität Erlangen-Nürnberg

Über Raimund Wildner

Geboren am 9. April 1955 in Hof / Saale, verheiratet, drei Kinder

GfK Social Charter

Download GfK Social Charter

As a global company, it is our responsibility to foster a working culture of trust and respect across the entire GfK network where no form of discrimination or harassment will be tolerated. All parties within the company commit to continuously support the development of a fair-minded work environment. The GfK Social Charter defines the social rights and ethic policies which guide our companies around the world. 

Weiterlesen

The principles outlined in this Charter provide a mutual understanding of how all employees should act while respecting the laws, cultural traditions and labor agreements of individual countries. They ensure our people are able to share the benefits of our organization’s growth and work in an environment where they are truly valued.

Principles

The worldwide operation GfK Group endorses the core principles and rights set forth in the United Nations Declaration of Human Rights and the Social Charter of Fundamental Rights of the European Union. These are the universal values of human dignity, freedom, equality and solidarity.

1. Equal treatment

GfK is committed to the promotion of equal opportunities as well as diversity and will not discriminate on the basis of gender, race, ethnic origin, religion or beliefs, disability, age or sexual orientation.

2. Health, safety and dignity at the workplace

Every GfK employee is entitled to labor conditions which respect his/her health, safety and dignity. All measures relating to the improvement of health, safety and dignity at the workplace should be considered as a priority and shall be actively pursued and reinforced.

3. Remuneration

GfK complies with the right of reasonable remuneration as a compensation for the employees’ work in line with country specific labor markets and individual or collective contractual agreements.

4. Working time

GfK complies with the respective national rules and agreements on working time and paid leave.

5. Qualification

GfK employees are selected, hired and promoted on the basis of their qualifications, skills, aptitudes, achievements and potential. GfK sets a high value on skill development and mobility in the interest of both, the employees and the company, to guarantee a high standard of performance and quality of work. GfK is committed to offering development opportunities while at the same time emphasizing employees’ own initiative to maintain and reinforce their employability.

6. Freedom of association

GfK respects the right of employees to form or join organizations to voice their concerns about important issues in a lawful manner. GfK and the respective employee organizations will co-operate constructively in an open and trusted manner. Even in cases of disputes the goal should always be to achieve a fair balance of interests.

7. Corporate dialogue

GfK encourages corporate dialogue at different levels and in different areas to enable sharing and exchanging of information between the company and its employees or employees’ representatives, with a view to promote and strengthen mutual trust and a peaceful working environment. 

Unser Verhaltenskodex

1. Präambel

Wie in den Unternehmensleitwerten von GfK beschrieben, sind die Beschäftigten von GfK die wichtigste Ressource und die Basis für den Erfolg von GfK. Sie verfügen über ein einzigartiges und wertvolles Potenzial an Talent, Wissen und Kreativität. Die Beschäftigten erhalten den Freiraum, Begabungen zu entwickeln sowie die Entscheidungskompetenz, um die gemeinsamen Ziele zu erreichen. Eigeninitiative und Engagement werden gefördert. Ein fairer Umgang, offene Kommunikation und gute Arbeitsbedingungen auf allen Ebenen und in allen Bereichen und Betrieben sind der Schlüssel zum Erfolg.

Weitere Grundlage ist die gute Beziehung zu den Geschäftspartnern – eine Beziehung, die von Diskretion, Vertrauen und Fairness geprägt ist. Die Beschäftigten von GfK erbringen Dienstleistungen kompetent, effizient, korrekt und zuverlässig für Kunden, die im Mittelpunkt aller geschäftlichen Aktivitäten stehen.

Das Einhalten des vorliegenden Kodex ist nicht nur Managementaufgabe, sondern ein von allen GfK-Beschäftigten zu tragendes Selbstverständnis, das als ein integraler Bestandteil der GfK-Unternehmensleitwerte und des Risikomanagement-Systems von GfK uneingeschränkt zu beachten ist.

2. Allgemeine Grundsätze

2.1 Interessenkonflikte
Das Verhalten der Beschäftigten nach innen und nach außen dient dem dauerhaften wirtschaftlichen Erfolg von GfK. Es ist in angemessenem Verhältnis nach dem Grundsatz „Gesamtinteresse GfK vor partikularen Interessen" auszurichten. Persönliche und private Interessen dürfen bei Geschäftsbeziehungen bzw. -entscheidungen keine Rolle spielen. Es müssen allein wirtschaftliche und ethische Gesichtspunkte den Ausschlag geben. Für mögliche potenzielle Interessenkonflikte gilt eine offene Kommunikation, welche GfK, Dritte, Geschäftspartner und Beschäftigte schützt und geeignet ist, bei allen Beteiligten den Verdacht oder den Anschein möglicher Unredlichkeit und Inkorrektheit zu vermeiden. Sollte ein Interessenkonflikt vorliegen, dürfen Beschäftigte die Entscheidung nicht allein treffen. Sie sind verpflichtet, ihre Vorgesetzten zu informieren und deren Zustimmung einzuholen.

2.2 Gesetze/Standesrecht
GfK und seine Beschäftigten verpflichten sich zur Einhaltung dieses Kodex und der jeweils geltenden lokalen Gesetze und Regeln sowie der angemessenen Normen des Geschäftsgebarens. Dies gilt z.B. auch für die EU-Sanktionsliste   http://eeas.europa.eu/cfsp/sanctions/index_en.htm

Ausnahmen, die zu einem Gesetzesverstoß führen würden, sind nicht zulässig, auch nicht aufgrund branchenüblicher oder regionaler Gebräuche. Die Regelungen dieses Kodex sind in Übereinstimmung mit den jeweils anzuwendenden Gesetzen und Vorschriften umzusetzen.
GfK und seine Beschäftigten beachten insbesondere auch die standesrechtlichen Regelungen der Marktforschung, ob international oder national:
Esomar Kodex für die Praxis der Markt- und Sozialforschung   http://www.esomar.org/knowledge-and-standards/codes-and-guidelines.php

CASRO Standards and Ethics for Survey Research
http://www.casro.org/codeofstandards.cfm

Die Beschäftigten sind verpflichtet, in ihrem Verhalten und ihren beruflichen Aktivitäten darauf Rücksicht zu nehmen.

2.3 Datenschutz und Datensicherheit
Über geschäftliche Vorgänge ist in jedem Fall Stillschweigen zu wahren. Das Einhalten von Datenschutzbestimmungen und Verschwiegenheitsverpflichtungen gegenüber Kunden und anderen Personen ist untrennbarer Teil der Marktforschung und muss daher im persönlichen Verhalten wie auch im technischen Umfeld beachtet werden.
Die Beschäftigten sind verpflichtet, IT-Standards von GfK als wirksame Vorsorge zum Schutz personenbezogener Daten und zur Sicherheit von Daten anzuwenden.

2.4 Geistiges Eigentum
Vorhandenes geistiges Eigentum, wie z.B. Patente, Marken, Know-how, aber auch die Ergebnisse und Erkenntnisse der von GfK für Kunden erbrachten Dienstleistungen sind vor unberechtigter Nutzung und Weitergabe zu schützen.
Die Beschäftigten von GfK sind verpflichtet, alles Notwendige zu unternehmen, um dieses Vermögen von GfK ausreichend zu sichern.

2.5 Umweltschutz
Belange des Umweltschutzes und des effizienten Umgangs mit natürlichen Ressourcen werden bei GfK umgesetzt. GfK und Beschäftigte werden in der Nutzung der betrieblichen Arbeitsmittel in jeder Situation darauf Rücksicht nehmen und den Verbrauch in den notwendigen Grenzen halten. 

3. Verhaltensregeln

3.1 Persönliches Verhalten
Gegenüber Kunden, Lieferanten, Kolleginnen und Kollegen sowie anderen Personen treten GfK und Beschäftige redlich und respektvoll auf. Persönliche Würde und Privatsphäre werden nicht angetastet. Alle Beschäftigten sind angehalten, miteinander in offener, fairer und respektvoller Weise umzugehen und bei auftretenden Problemen gemeinsam an Lösungen mitzuwirken. Beschäftigte und Dritte werden bei GfK ungeachtet ihres Geschlechts, ihres Alters, ihrer Religion oder Weltanschauung, ihrer sexuellen Identität, ihrer Behinderung oder ethnischen Herkunft gleich behandelt. Belästigungen oder Diskriminierungen dürfen nicht ausgeübt oder geduldet werden. Etwaige Versuche, Beschäftigte oder Dritte zu diskriminieren und sie oder ihren Ruf in indirekter oder direkter Weise zu beeinträchtigen, werden geahndet.
Im internationalen Umgang ist auf die Gepflogenheiten anderer Nationen Rücksicht zu nehmen. Beschäftigte und Management sind verpflichtet, Diskriminierungen aktiv entgegenzuwirken.
 
3.2 Geschenke und sonstige geldwerte Vorteile
Im Rahmen von Geschäftsbeziehungen ist es möglich, dass Beschäftigte und deren Familienangehörige, GfK oder auch Dritte je nach Stellung der Beteiligten geldwerte Vorteile empfangen oder gewähren. Unter geldwertem Vorteil ist jede direkte oder verdeckte Leistung zu verstehen, auf die kein Anspruch besteht, die in eine verpflichtende Abhängigkeit drängt und die die Entscheidungsfreiheit in der Durchführung dienstlicher Aufgaben beeinflussen kann.
Daher verpflichten sich die Beschäftigten von GfK, weder in eigenem Namen noch für Dritte Vergünstigungen in Form von Geld- oder Sachzuwendungen und Dienstleistungen von Personen oder Unternehmen, mit denen GfK geschäftliche Beziehungen unterhält oder die an der Aufnahme einer Geschäftsbeziehung interessiert sind, anzunehmen noch eine solche anzubieten.
Ausgenommen sind geringwertige Aufmerksamkeiten in Form von gelegentlichen Anstands- und Werbegeschenken sowie gelegentliche Einladungen, die im Rahmen der gesellschaftlichen Gepflogenheiten und der normalen Geschäftspraxis liegen. Zuwendungen dürfen nur dann gewährt bzw. angenommen werden, wenn Anlass und Umfang entsprechend der Kunden- oder GfK-Interessen angemessen sind. Grundsätzlich angemessen sind sie, wenn sie im Einzelfall 1 Prozent der durchschnittlichen monatlichen Bruttobezüge nicht übersteigen. Der Einzelfall bezieht sich auf die Annahme bzw. das Gewähren einer Vergünstigung je Geschäftspartner pro Jahr. Andere Fälle sind vorher mit den Vorgesetzten abzustimmen und nach Möglichkeit schriftlich festzuhalten. Im Zweifelsfalle gehen gewährte Vorteile in das Eigentum von GfK über. Eventuelle Einkommensteuerverpflichtungen aus gewährten Vergünstigungen obliegen den Beschäftigten.

3.3 Unabhängigkeit und Objektivität von Entscheidungen und Erklärungen
Im Rahmen der erteilten Kompetenzen und Handlungsvollmachten treffen die Beschäftigten Entscheidungen auf der Basis ausreichend vorliegender Informationen unabhängig vom eigenen Vorteil im Interesse von GfK. Alle von GfK-Beschäftigten im Namen des Unternehmens abgegebenen Erklärungen müssen wahr, vollständig und zutreffend sein. Die Vergabe von geschäftlichen Aufträgen an Lieferanten, die in persönlicher Beziehung zu Beschäftigten von GfK stehen, kann zu einem Interessenkonflikt führen und ist zu vermeiden. Sie muss immer nach objektiven Grundsätzen erfolgen. Gleiches gilt für die Auswahl und das Beurteilen von Beschäftigten. Bei möglichen Interessenkonflikten ist eine Abstimmung mit den Vorgesetzten unerlässlich und nach Möglichkeit schriftlich festzuhalten.

3.4 Nebentätigkeiten und Kapitalbeteiligungen
Nebentätigkeit ist jede Tätigkeit, in der außerhalb des Arbeitsverhältnisses mit GfK Arbeitskraft entgeltlich und unentgeltlich zur Verfügung gestellt wird. Nebentätigkeiten sind nur dann erlaubt, wenn dadurch nicht die Arbeitskraft eingeschränkt bzw. die Leistungsfähigkeit gemindert wird oder kein Interessenkonflikt damit verbunden ist. Die Aufnahme entgeltlicher Nebentätigkeiten ist vorab mit den Vorgesetzen abzustimmen.
Ein Interessenkonflikt liegt auf jeden Fall vor, wenn Beschäftigte mit Geschäftspartnern von GfK wirtschaftlich verbunden sind oder in den Geschäftsfeldern tätig werden, die zu den Aktivitäten von GfK gehören. Dazu können auch bereits entsprechende Kapitalbeteiligungen zählen.

3.5 Insiderkenntnisse
Informationen, die Beschäftigte im Rahmen ihrer dienstlichen Tätigkeit erhalten, dürfen weder für eigene Zwecke noch im Interesse Dritter genutzt werden. Soweit Beschäftigte Informationen über interne Angelegenheiten der Kunden oder von GfK erhalten, die Einfluss auf Börsennotierungen haben können, sind diese vertraulich zu behandeln und dürfen nicht weitergegeben werden. Das Nutzen dieser Informationen für eigenes oder fremdes Interesse ist streng untersagt.

3.6 Trennung von privaten und geschäftlichen Aufwendungen
Private und geschäftliche Aufwendungen sind stets getrennt zu behandeln. Private Aufwendungen dürfen nicht über Konten von GfK abgerechnet werden. Für Bewirtungen und Dienstreisen gilt, dass Anlass, Umfang und Zeitpunkt grundsätzlich dienstlich bedingt sein müssen. Für den Fall, dass eine genaue Trennung von Geschäftlichem und Privatem schwierig ist, ist eine Abstimmung mit den Vorgesetzten notwendig. Geschäftspartner für private Zwecke zu beauftragen, ist ausgeschlossen, wenn dadurch Interessenkonflikte bei Beschäftigten entstehen. Einrichtungen sowie Sach- und Geldmittel von GfK oder von GfK-Kunden dürfen, so weit nicht anders geregelt, nicht für private Zwecke genutzt werden.

4. Kommunikation

Der Vorstand der GfK SE sowie die Geschäftsführung und Leitungsorgane aller in die GfK Gruppe eingebundenen Tochterunternehmen und Geschäftsfelder fördern aktiv die Kommunikation dieser Verhaltensregeln und sorgen für ihr nachhaltiges Implementieren. Führungskräfte von GfK tragen eine besondere Verantwortung und anerkennen daher im Rahmen ihrer Vorbildfunktion diesen Kodex als verpflichtende Regelung. Sie bestätigen, dass sie den Kodex verstanden haben und ihn einhalten.
Darüber hinaus ist der Kodex nicht formaler Bestandteil der Arbeitsverträge von GfK-Beschäftigten, aber er ist eine Weisung im Rahmen der GfK-Richtlinien. Die in diesem Kodex niedergelegten Werte sind für GfK dennoch von großer Bedeutung. Verstöße gegen den Kodex werden geahndet und können zu arbeitsrechtlichen Konsequenzen führen.

5. Vertrauliche Meldungen, Beschwerden oder Hinweise (Whistleblowing)

GfK möchte alle Beschäftigten ermutigen, denen bei GfK Verstöße gegen gesetzliche oder interne Regelungen bekannt sind oder die solches begründet vermuten, unter Einhaltung der dienstlich vorgegebenen Wege Bericht zu erstatten. Zu den Ansprechpartnern gehören die jeweiligen Vorgesetzten, die Geschäftsführung, die Abteilungen Interne Revision und Integrity & Compliance sowie die zuständige Personalabteilung. Sollten Beschäftigte diese Wege nicht nutzen wollen, steht ihnen – auch für eine anonyme Meldung – der Rechtsanwalt Hans-Otto Jordan als Ansprechpartner zur Verfügung. Hans-Otto Jordan ist verpflichtet, jedem Hinweis nachzugehen und angemessene Maßnahmen – auch mit externer Unterstützung – einzuleiten. Die Identität der anzeigenden Person wird durch Hans-Otto Jordan absolut vertraulich behandelt. Datenschutzrechtliche Bestimmungen werden beim Bearbeiten der Meldung beachtet. Gleichzeitig wird zugesichert, dass eine solche Meldung nicht als Vertrauensbruch gewertet wird und nicht zu benachteiligenden Maßnahmen gegenüber der anzeigenden Person führt, wenn diese sich in gutem Glauben über die Richtigkeit ihrer Meldung befand. GfK geht davon aus, dass die Beschäftigten dieses Instrument verantwortungsvoll und integer nutzen.

Hans-Otto Jordan ist per Mail zu erreichen unter jordan@gfk-ombudsmann.com