Möchten Sie zur deutschen Seite wechseln?JaNeina
Schließen
Press release

Q2 2015: Technische Gebrauchsgüter: Positive Entwicklung hält an!

17.08.2015

Ergebnisse GfK TEMAX® Österreich für das zweite Quartal 2015

Wien, 17. August 2015 – Nach Abschluss des zweiten Quartals 2015 zeigte der Markt der technischen Konsumgüter ein Umsatzvolumen von knapp € 1,01 Mrd: +2,2% mehr als im zweiten Quartal 2014.

Das ist das Ergebnis des GfK TEMAX® Österreich für das zweite Quartal 2015.

Der Telekommunikationsbereich ist der größte Wachstumstreiber des zweiten Quartals 2015. Hier wurde +14.4% mehr Umsatz erreicht als im Vorjahr. Ebenfalls stark gewachsen sind die Elektrokleingeräte mit +7,0% mehr Umsatz. Aber auch andere Produktbereiche erreichten ein Umsatzwachstum: Elektrogroßgeräte (+5,4%), Office Equipment & Consumables (+4,9%) und IT (+2,9%). Eine negative Entwicklung im Vergleich zu Q2 2014 verzeichnen der Fotobereich mit -12,3% und die Unterhaltungselektronik mit -16,2% weniger Umsatz.

Telekommunikation: Aufwärtstrend im zweiten Quartal ausgebaut

Nach dem Umsatzeinbruch im Vergleichsquartal des Vorjahres, kann das 2. Quartal 2015 mit einem Wachstum in der Höhe von 14,4% aufzeigen. Der Gesamtumsatz lag bei rund 245 Millionen Euro. Vier von fünf verkauften Handys waren Smartphones und der Hauptumsatzbringer für die Telekommunikation. Insgesamt 150 neue Smartphonemodelle im vertragsfreien Sortiment wurden in der ersten Jahreshälfte 2015 gelauncht. Etwa zwei Drittel von allen verkauften Smartphones waren LTE-fähig und etwa jedes dritte Smartphone hatte ein mindestens fünf Zoll großes Display. Wachstumstreiber beim Mobilen Zubehör waren neben Kopfhörern mit integriertem Mikrofon auch batteriebetriebene Mobile Power Packs.

Elektrokleingeräte: stabiles Wachstum

Im 2. Quartal 2015 stieg der Umsatz mit Elektrokleingeräten um +7,0% an, womit für das erste Halbjahr ein wertmäßiges Plus von 7,3% zu Buche stand. Dies entsprach einer absoluten Umsatzsteigerung von 14,2 Mio. Euro. In etwa ein Drittel dieses Zuwachses wurde von praktischen Küchenhilfen wie traditionellen Küchenmaschinen und Standmixern beigesteuert. Diese wiesen im ersten Halbjahr eine enorme Zuwachsrate von +25% aus. Ein weiteres Drittel trugen Staubsauger bei. Wachstumstreiber waren hier die weiterhin boomenden Handstaubsauger. Bereits jedes zehnte verkaufte Staubsaugermodell stammte aus dieser Kategorie. Darüber hinaus entwickelten sich auch Kaffeemaschinen und Körperpflegegeräte aus den Bereichen Haarentfernung, Haarstyling und Mundhygiene erfreulich positiv.

Elektrogroßgeräte: Ein Plus in allen Produktgruppen

Das zweite Quartal 2015 ist ein sehr erfreuliches Quartal für die Elektrogroßgeräte. Alle Produktgruppen erreichten im Vergleich zum zweiten Quartal 2014 ein Umsatzplus. Insgesamt betrug das Umsatzvolumen der Elektrogroßgeräte im Q2 2015 rund 209 Millionen Euro. Dies entspricht einem Wachstum von +5,4% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Besonders hohe Wachstumsraten erreichten im Q2 die Herde/Öfen mit +10,2% und die Wäschetrockner mit +13,8% Umsatzwachstum. Beide Produktbereiche profitieren von Innovationen wie der Dampffunktion und der Wärmepumpe.

Die wichtigsten Produktgruppen Waschmaschinen und Kühlschränke erreichten im zweiten Quartal 2015 ein Umsatzwachstum +4,9% und +3,9%. Alle übrigen Produktgruppen konnten ebenfalls ein Umsatzplus von wenigstens 1% erwirtschaften.

Bürogeräte und Verbrauchsmaterial: Laser Produkte liefern aktuelles Wachstum

Der Umsatz für Bürogeräte und Verbrauchsmaterial stieg im zweiten Quartal 2015 auf 58,7 Millionen Euro. Damit wurde das Vorjahresquartal um 4,9 Prozent übertroffen. Die Verbrauchsmateriealien lieferten den größten Beitrag – im Speziellen Laser Toner. Die dazugehörige Laser Hardware war in Q2 2015 wieder einmal leicht positiv, während der Inkjet Markt im Vergleich zu Q2 2014 an Umsatz eingebüßt hat.

Informationstechnologie: Computing Tablets, SSD und Monitore sorgen für Wachstum

Der Markt für Informationstechnologie verzeichnete im zweiten Quartal 2015 mit 219 Millionen Euro ein Umsatzplus von 2,9 Prozent. Somit konnte seit langem wieder ein positiver Quartalsabschluss beobachtet werden. Nichts desto weniger liegt der Umsatz im kumulierten ersten Halbjahr weiter hinter 2014 zurück. Die aktuellen, großen Wachstumstreiber waren Computing Tablets, Solid State Drives und Monitore. Aber auch Gaming Produkte (Tastaturen und Mäuse) konnten den Markt positiv beeinflussen. Im Gegensatz dazu blieb die Entwicklung bei Media Tablets zweistellig negativ.

Foto: sehr schwaches erstes Halbjahr

Im Bereich Foto wiesen alle Produktgruppen einen Umsatzrückgang aus. Kameras mit Wechselobjektiven, Kompaktkameras und Objektive zeigten jeweils ein Minus, welches sich für den gesamten Bereich Foto zu einer Umsatzminderung von 15% summierte. Nur das Segment der Compact System Cameras (als Teil der Kameras mit Wechselobjektiven) konnte ein Umsatz-Plus erzielen. Sehr stark waren im Halbjahresvergleich wieder die Umsatzrückgänge bei den Spiegelreflex-Kameras (SLR). Bei den Kompaktkameras konnte auch der deutliche Anstieg des Durchschnittspreises den starken Mengenrückgang bei Weitem nicht kompensieren.

Unterhaltungselektronik: deutliches Minus im ersten Halbjahr 2015

Nach einem moderaten Minus von 1,6% in Quartal 2015, verstärkte sich der negative Trend im zweiten Quartal 2015 deutlich – auf nunmehr -9% für das erste Halbjahr 2015 im Vergleich zu 2014. Hauptverantwortlich für diese Ergebnis zeichnen natürlich die Flat-TVs: sie verloren in diesem Jahr ohne Fußball-Großereignis im ersten Halbjahr 10,1% des Umsatzes im Vergleich zu 2015 (mit der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien als Kaufimpuls für die Konsumenten). Lichtblicke in der UE kommen hauptsächlich aus den audiophilen Warengruppen, wie etwa Radios oder Musikanlagen (als Teil der AHS).

GfK TEMAX® Österreich: das 2. Quartal 2015 konnte seinen positiven Trend aus dem ersten Quartal beibehalten und das Vorjahr übertreffen.

Die Verunsicherung der Konsumenten durch die Griechenland- und Ukrainekrise sorgt weiterhin für ein schlechtes Konsumklima. Einzig die Einkommenserwartung konnte sich bedingt durch die bevorstehende Steuerreform etwas steigern.

Allerdings stehen dieser Entwicklung die hohe Arbeitslosenquote und die hohe Inflation gegenüber. Somit gibt es bisher keine deutlichen Hinweise auf eine Konjunkturbelebung. Die österreichische Industrie dürfte also ein ähnliches geringes Wachstum wie im Jahr 2014 erreichen.

Am Beispiel der Elektrogroßgeräte zeigt sich aber, dass trotz schwieriger Konjunktur sich Umsätze durch interessante Innovationen steigern lassen.

Zur Studie

Der GfK TEMAX® Austria ist ein vom Sektor Retail and Technology geschaffener Index zum Markt der technischen Gebrauchsgüter. Der GfK TEMAX® wird international veröffentlicht. Die Ergebnisse basieren auf den Erhebungen des Handelspanels der GfK Retail and Technology. In das Handelspanel fließen international Daten von mehr als 425.000 Verkaufsstellen in die Analysen ein. Alle Berichte und Pressemitteilungen sind unter www.gfktemax.com abrufbar.

Bei Weiterverarbeitung dieser Pressemitteilung oder der unter www.gfktemax.com veröffentlichten Informationen ist GfK TEMAX aus-drücklich als Bezugsquelle anzugeben.

Weitere Informationen:
Tel.: +43 1 – 71710

Prok. Mag. Brigitte Liebenberger, DW 340
brigitte.liebenberger@gfk.com

Astrid Mörk, DW 308
astrid.moerk@gfk.com

GfK Austria Online Access Panel

Das Online Access Panel der GfK Austria ist auf Grundlage der internationalen Norm ISO 26362 zertifiziert. Fachliche Qualität und Seriosität sind damit auch durch eine unabhängige Instanz bestätigt!

Über GfK

GfK steht für zuverlässige und relevante Markt- und Verbraucher-informationen. Durch sie hilft das Marktforschungsunternehmen seinen Kunden, die richtigen Entscheidungen zu treffen. GfK verfügt über 80 Jahre Erfahrung im Erheben und Auswerten von Daten. Rund 13.000 Experten vereinen globales Wissen mit Analysen lokaler Märkte in mehr als 100 Ländern. Mithilfe innovativer Technologien und wissenschaftlicher Verfahren macht GfK aus großen Datenmengen intelligente Informationen. Dadurch gelingt es den Kunden von GfK, ihre Wettbewerbsfähigkeit zu steigern und das Leben der Verbraucher zu bereichern.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.gfk.com/de. Folgen Sie uns auf Twitter: www.twitter.com/gfk_de

Marie-Sophie Beauchamp
General